Ein Tag im Januar

Es ist gar nichts besonderes – aber doch irgendwie interessant mal bei Anderen durchs Türloch zu schauen. Heute, am Donnerstag den 4.1.2018, nehme ich meine Kamera mit und zeige euch, was wir an einem ganz normalen freien Tag so machen. Ich bin selbst gespannt, was dabei raus kommt!

Für diesen Blogeintrag wurden wir ausgestattet von winterwaterfactory  und Green Rose *werbung.

 

 

Guten Morgen, ihr Stalker – eeehm – Interessierten,

Heute ist Donnerstag, der 4.1.2018, und wir haben 7.30 Uhr:

DSC02547

Welch ein Glück, dass ich heute von einem Ferientag berichte, denn normalerweise schaffen wir es nicht immer gemeinsam zu frühstücken. An Arbeitstagen frühstückt S. nämlich während ich mich im Badezimmer fertig mache (weil ich chronisch verschlafe). Aber an Tagen wie heute, ja, da nehmen wir uns richtig Zeit und gönnen es uns alles ganz langsam angehen zu lassen. Übrigens ernährt S. sich momentan wegen ihrer Neurodermitis weizen- und kuhmilchfrei, und deswegen gibt es zum Frühstück Müsli mit Haferdrink.

DSC02587

Noch am Frühstückstisch entscheiden wir uns für einen Besuch in der Bibliothek. Diese Woche müssen wir noch ein Weihnachtsbuch zurückbringen und S. freut sich, denn bei jedem Bibliotheksbesuch darf sie sich wieder ein paar neue Bücher ausleihen.

Als es das Wetter dann zulässt, wird auch direkt ein Spaziergang im Park unternommen und am angrenzenden Friedhof eine Blume auf Omas Grab abgelegt. Im Park hat ein Bach die Wiesen überflutet und damit unsere Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Zuhause angekommen wird direkt angeheizt. S. darf mir dabei helfen, denn vor allem, wenn man mit Holz anheizt sollten Kinder den sicheren Umgang mit Feuer lernen, und dies tun sie meiner Meinung nach hauptsächlich durchs Mithelfen, Mitfühlen und Miterleben.

Da nun schon Mittagszeit ist wird gekocht. Heute gibt es Zucchini-Knoblauch-Nudeln mit Hähnchen – und auch hier darf S. auf ihrem Learning Tower helfen.

Nach dem Essen wird gespielt, gelesen und sich unterhalten.

Am liebsten spielt sie momentan mit ihrem Einkaufsladen den es frisch zu Weihnachten gab oder ihren Schleichtier-Hunden.

Am Nachmittag haben wir noch einen Arzttermin wegen S.’s Neurodermitis, also heißt es schick machen, kurz nochmal gucken ob die Ohren sauber sind – 😀 –  und los. Hier lasse ich meine Kamera aber Zuhause – das geht zu weit :D.

Termin geschafft! Auf beiden Wegen ist sie im Auto eingeschlafen – ohoh.

Schon ist es Zeit für das Abendessen und ein bisschen Entspannen vor dem Tv. S. blättert dabei in ihren Büchern und möchte einige Geschichten vorgelesen bekommen.

Und nach einer wunderschönen Runde kuscheln auf dem Sofa und einer von S.’s lustigen Schauspieleinlagen werden ihre Augen langsam schwer und plötzlich bittet sie mich darum sie ins Bett zu bringen.

19.30 Uhr. Es ist still im Waldhäuschen. Durch das Babyphone mit dem grünen Lämpchen hört man den Wind von draußen rauschen. Ich räume noch ein paar herumliegende Gegenstände in den ‚Korb für Gedöns‘ und setze mich mit schweren Gliedmaßen auf den Stuhl am Esstisch.

Ich höre ein Stapfen durch den Flur.. ‚Mama? Ich möchte im großen Bett schlafen.‘.. also lege ich sie in unser großes Bett und verabschiede mich mit einem dicken Kuss.

Heute war ein wirklich guter Tag. Wirklich gut. Und umso mehr ich darüber nachdenke, desto mehr vermisse ich die Tage an denen all dies so normal war. An denen wir beide keine 40-stunden Woche auf der Arbeit und im Kindergarten hatten. Und genau heute falle ich eine Entscheidung – die Entscheidung, dass ich das ändern werde. Wie? Weiß ich noch nicht. Was? Mal sehen. Aber ich weiß, dass dies einer der besten Vorsätze für einen Jahresanfang ist: Mehr Familienzeit einrichten. Komme was wolle.

Ihr Lieben, meinen Abend werde ich nun in Ruhe mit einem Glas Wein und einem Puzzle vor dem Tv ausklingen lassen. Wie schön, dass euch unser Tag interessiert hat.

Eure Cheryl

 

Zu unseren Sponsoren:

Winterwaterfactory (Kleider, Hose) *Werbung
Die Winter Water Factory aus Brooklyn/NYC stellt qualitativ hochwertige Kinderkleidungsstücke aus 100% weicher Bio-Baumwolle (kba) her. Dabei wird vorallem Wert auf faire Arbeitsbedingungen und Nachhaltigkeit gelegt. Die Kollektion deckt auffällige Prints auf süßen Stramplern für die Kleinen ab; farbenfrohe Kleider, Hoodies und Tops für Kinder und sogar Kleider und Shirts für Frauen.

Green Rose (Schlafanzug aus Merinowolle)
Das litauische Label Green Rose stellt weiche und schlichte Kleidung aus 100% Merinowolle her. Im Onlineshop werden nicht nur Kinder, sondern auch Mama‘s und Papa’s fündig.

2 Gedanken zu “Ein Tag im Januar

  1. Claudia schreibt:

    Wunder, wunder, wunderschön! Ich liebe deine Bilder. Aber noch mehr liebe ich deine Art zu Schreiben. Einfach authentisch und liebevoll ♥️
    Mach bitte unbedingt weiter damit bzw. gerne mehr davon.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s